Zwischenräume

Wie Lehre, Forschung und künstlerische Gestaltung sich gegenseitig beeinflussen: Eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung neuer Kommunikationsformate (in inhaltlichem, gestalterischen und damit auch technologischen Sinn) spielt die Schnittmenge zwischen Lehre, Forschung und den Künsten. Die in diesen »Zwischenräumen« entstehenden Projekte weisen einen hohen Praxisbezug auf. Insbesondere die Fragen nach kommunikativer Reflexion und einer potenziell daraus erwachsenden Handlungsautonomie stehen im Zentrum unseres Interesses:
Wie muss Kommunikation gestaltet sein, damit das kommunizierende Subjekt in eine ebenso emotional wie intellektuell nachhaltige Wahrnehmung eingebunden ist, damit das kommunizierende Subjekt zu einer die Totalität des Sprachraums einbeziehende Mitteilung angeregt wird.

knotunknot
Sprachraum/Detail
 

 

Aktuelle Projektarbeit:

 

recode I

Zugrunde liegt der Projektarbeit die Aufgabe »Explorative Gestaltung« der Academy of Visual Arts, Frankfurt. Diese Aufgabe bildet ein wesentliches Kernelement der grundständigen Lehre. Sie ist als Arbeit an, mit und auf das Hervorbringen einer »sozialen Skulptur« konzipiert...
Mehr zu recode I

 

knotunknot/recode I

Beschreibung formativer Gestaltung/Rekodierung am Beispiel der sozialen Choreografie »Knotunknot« von Dana Caspersen/William Forsythe. Eine Projektarbeit der Academy of Visual Arts, Frankfurt im Wintersemester 2011/2012...
Mehr zu knotunknot/recode I

 

knotunknot

»Knotunknot«, eine soziale Choreografie von Dana Caspersen und William Forsythe. Die Uraufführung fand als Teil der Frankfurter Positionen 2011 – Festival für neue Werke, am 21.1. bis 9.2.2011 im Frankfurt LAB statt. Am 15. + 16.10.2011 wurde das Projekt im alten Fabrikgelände Rudolf-Ihm in Raunheim aufgeführt...
Mehr zu knotunknot